Aber selbstverständlich! (Voll meta, wie du abgehst)

Eine persiflierende Glosse zum Fachverständnis der Kulturanthropologie

„Bescheidenheit ist eine Eigenschaft, für die ein Mensch bewundert wird, falls die Leute je von ihm hören sollten.“ (Edgar Watson Howe)

Man könnte meinen, wir wären ein zerrissenes, unbekanntes Fach. Öfter diskutieren wir im Fach bzw. an der Abteilung über die Frage, was uns eint, was uns legitimiert, also, was uns rechtfertigt, was wir eigentlich leisten sollen, wollen, können. Wir haben viele Namen (Kulturanthropologie, Empirische Kulturwissenschaft, Europäische Ethnologie u.v.m.) und böse Zungen könnten sogar behaupten, wir würden in einer Identitätskrise feststecken.
Ein Blick auf sämtliche soziale Nachbardisziplinen, oder auch jedwede andere der größeren Disziplinen, bringt uns schnell in eine verlegene Position, eben nicht so präsent, nicht so selbstverständlich zu sein. Angeblich sei qualitatives Arbeiten auch nicht so empirisch. Süß.

Aber wie kommt das?

Vielleicht ist es eine mehr oder minder bewusste Abgrenzung gegenüber der üblichen Dekadenz, die sich andere Wissenschaften angeeignet haben, und so meinen, der Scheinwerfer ihrer Metaperspektive würde ihre eigene Person kollektiv so schön glänzen lassen. (Dürfte ich Sie nach dem kontextuellen Hintergrund ihres Bedürfnisses nach symbolischem oder kulturellem Kapital fragen, und der Bedeutung dieser Vorstellung für Sie persönlich in ihrem Alltag, oder gar just in diesem Moment? Wie genau denken Sie sich innerhalb der diskursiven Formation einer wissenschaftlichen Peripherie zu positionieren? Ach, genau wie alle Anderen. Nun – tja – nur tote Fische schwimmen mit dem Strom. Schade, dass die Selbstreflexion bei Ihnen nicht mit eingebaut ist).

Eventuell liegt die epistemische Legitimation jedoch ebend in der Fluidität des Identifikationsprozesses, welche nun mal inhärent dynamisch in den kulturwissenschaftlichen Disziplinen verankert ist. (Alter, selbst mein Slang ist eloquent). Wir sind flexibel und wandelbar, nie fest gesetzt, im Raum unbegrenzt, wie die Felder, die wir ernten. Man könnte meinen, unser Weltbild und unsere disziplinäre Formation ähneln eigentlich der gegenwärtig weitläufigsten Theorie über unser Weltall, nämlich dass es kontinuierlich expandiert. Wieso genau missachten viele andere Disziplinen dieses gegenwärtige Wissen in ihrer eigenen Wissensproduktion? Achso, ja, Dinge und Worte sind in Stein gemeißelt und somit klar eindeutig. Ebenso steht heutzutage in jedem Haushalt eine handgefertigte Kopie der zehn Gebote rum. Aber es ist sehr gefährlich, nicht nach links und rechts zu blicken, bevor man eine Straße überquert. Auch ist es definitiv schwierig, Wasser mit den Händen einzufangen.

„Die Menschen, die sich rühmen, ihre Ansicht niemals zu wechseln, sind Toren, die an ihre Unfehlbarkeit glauben.“ (Honoré de Balzac)

Von der theoretischen Grundlage her sind wir vielleicht die Punks der Wissenschaft. Unser wissenschaftliches Gegenüber mag versuchen, uns zu degradieren, uns unsere Legitimation abzusprechen, uns zu belächeln und anzuschreien, wir sollen endlich aus dem Weg gehen, weil wir absolut unnötig wären. Doch wir sitzen eben genau gegenüber, auf Augenhöhe, lassen respektvoll ausreden, antworten dann aber eher weniger. Warum? Wir sparen uns die Energie, weil wir wissen, dass sich ein festgefahrener Diskurs nicht so simpel durchbrechen lässt, und erst recht nicht mit der „Kopf-durch-die-Wand“-Methode. Ebenso wissen wir, dass die besseren Argumente des Gegendiskurses einfach schlagfertiger sind.

Doch der Punk in uns ist gleichzeitig ein Meister des Holismus, und dieser beinhaltet, dass wir von allem das Nötige und das Mögliche mit einbeziehen, dass jede kleinste Facette berücksichtigt werden will, damit der große, weite Kontext sichtbar wird – was für manch andere vielleicht arbiträr, wahllos und willkürlich aussehen mag. Wir malen nicht nach Zahlen, wir erschaffen ganze Kunstwerke an Wissen – doch vielleicht liegt es eben im Gusto und der Tiefe einer Wissenschaft, die einzelnen Steine eines Mosaiks zu einem Großen und Ganzen verbinden und sehen zu können.

Von der methodischen Grundlage her tendieren wir allerdings eher in Richtung Buddhismus, wobei in achtsamer Beobachtung und kontrolliert bedachter Reaktion die Themen der Menschen erforscht werden, um dem subjektiven Leiden objektiv eine Plattform der Artikulation ermöglichen zu können. Wir blicken mikroskopisch genau hin, auch, um Aspekte aufgreifen zu können, die andere Wissenschaften in standardisierter Vorgehensweise vielleicht eher übersehen.

Letztendlich können wir alles sein, was wir wollen, und könnten uns somit in arroganter Zuverlässigkeit anschreiben, dass wir auf dem gesamten Weg „from a dishwasher to a millionaire“ jede einzelne Position, Stufe und Rolle einnehmen, hin und her flexibel dynamisch springen, und eben genau so sein und wirken können, wie wir es spontan auf den jeweiligen Moment zugeschnitten brauchen und wollen. Vielleicht sind die anderen Wissenschaften nur neidisch oder verunsichert, weil sie sich selbst ständig in ihre Schranken weisen, nur um ihren kulturellen, fachdisziplinären Paradigma treu zu bleiben. Vielleicht trauen sie sich selbst keine mannigfaltigen Interpretationen zu, weil eine variable Position als schwach gelten mag, dabei aber in penibler Selbstfixierung vollkommen übersehen wird, dass diese Ansicht nur aus einer horizontbeschränkten Perspektive kommen kann.

Unsere Analysen sind per Definition nicht repräsentativ – doch wir sind diejenigen, die Repräsentation untersuchen. Wir wissen eben was, was ihr vielleicht nicht wisst: wie euer identifizierendes Repräsentieren symbolisch wirkt, und welche Macht und Stellung ihr euch so hart in eurem Alltag damit erkämpfen wollt. Vielleicht aber sparen wir uns selbst den ganzen Affenzirkus, weil uns Transparenz lieber ist als ein undurchsichtiger Nebel aus Bullshit.

Vielleicht ist es an der Zeit, mal die eigene Dekadenz raushängen zu lassen. Wenn Vater Staat ständig nur noch Mutter Natur verprügelt, die wissenschaftlichen großen Brüder und Schwestern nicht anders können, als dem Treiben traurig zuzusehen, und sich unterzuordnen, so ist es gegebenenfalls an der Zeit, sich klar und deutlich zu positionieren. Sich symbolisch den Kopf zu rasieren, oder die Haare grün zu färben. Unser Ethos basiert massiv auf einer wertungs- und urteilsfreien Attitüde, doch in manchen Situationen ist es überlebensnotwendig, eine Meinung zu bilden, und zu entscheiden: Flucht oder Kampf?

„Lerne die Regeln, damit du weißt, wie du sie brechen kannst.“ (Dalai Lama)

Ich plädiere für eine klare Legitimation. Die Welt braucht uns! Wir wissen das – die da draußen wissen es aber vielleicht noch nicht. Und auch, wenn wir als mikroperspektivisch arbeitende Wissenschaft ‚des kleinen Mannes respektive der kleinen Frau respektive des kleinen Menschen‘ verschrien bleiben, so sollten wir großen Schrittes einen Fuß in Türen legen, die eingetreten werden oder geöffnet bleiben sollten. Stimmen sprechen lassen, die dringend gehört werden müssen. Perspektiven aufzeigen, die aus diversen Gründen prinzipiell ignoriert werden. Aufstehen und ganz klar „Nein!“ sagen.

Es besteht ein massiver Bedarf an kulturanalytisch arbeitenden Menschen in folgenden Bereichen: Politik auf lokaler Ebene, örtliche medizinische Versorgung, pädagogische und psychologische/psychiatrische Einrichtungen, Festivalitäten, Großraumbüros, Stadt- und Städtebau, Regionalentwicklung, Mobilität, Ökonomie und Konsum im Alltag, globale Produktionsthematiken, Nachhaltigkeit, Digitalisierung, juristische Fachbereiche – eigentlich überall.

Und wären Sie jetzt ein_e Kulturanthropolog_in, dann würden Sie wissen, dass sich das alles kein bisschen ausschließt oder ausgrenzt, sondern miteinander wirkt, bedingt, kontextuell zusammensetzt. Tja, hätten Sie doch mal was Sinnvolles studiert! 😉

Tamara hat sich noch nicht den Kopf rasiert. Es bleibt spannend …

Schreibe einen Kommentar