Stimmungs(bild)mache: Transkulturelle Studien _ Kulturanthropologie

Ein kleiner Einblick in Meinungen und Gedanken zum neuen Studiengang

Das Sommersemester 2019 neigt sich dem Ende zu. Die Studierenden des Studiengangs ‚Transkulturelle Studien_Kulturanthropologie‘ vollenden somit ihr zweites Semester.  Das Wintersemester 18/19 markierte den Auftakt dieses Programms, und auch Stolpersteine auf dem Weg durch das schier unfassbar breitgefächerte Gebiet der Kulturanthropologie konnten sie nicht abhalten.  Doch wie blicken die Studierenden selbst eigentlich auf ihre bisherigen Erfahrungen zurück? Fünf an der Zahl haben sich zu Wort gemeldet, um einen Einblick in den Studiengang zu vermitteln. Ihre Stimmen haben auf ein kleines Set an Fragen geantwortet – selbstredend ist die Darstellung hier anonym und arbiträr.

  • 1. Welche Vorstellung hattest du von dem Studiengang? Weshalb hast du dich beworben oder umgeschrieben?

Große Vorstellungen hatte ich eigentlich gar nicht. Nachdem ich mir das Modulhandbuch durchgelesen hatte, kam mir der Studiengang sehr viel moderner vor als die Ethnologie an der Uni, an der ich vorher studiert habe Mit ‚moderner‘ meine ich, dass aktuelle Themen angesprochen werden und allgemein etwas praxisorientierter gearbeitet wird. Ich hatte mich auch noch für Geographie in Bonn beworben, wurde da jedoch nicht angenommen, kann jetzt aber im Nachhinein nicht sagen, ob ich mich für Geographie entschieden hätte. Also, wie gesagt, ich hatte keine großen Anforderungen oder Vorstellungen von dem Studiengang – es konnte nur besser als zuvor werden! 😀
//
Ich wollte gerne für meinen Master noch mehr Kulturanthropologie, mehr darüber, warum wir unseren Alltag so gestalten wie wir es tun, mehr darüber, welchen Sinn wir täglich konstruieren. Das fasziniert mich am Fach und das wünsche ich mir auch weiterhin: noch mehr das Dahinter verstehen, und kennenlernen und erklären können.
//
Allzu konkret waren meine Vorstellungen nicht. Jedoch hatte ich erwartet, dass sich mit sozialen, politischen und historischen Aspekten beschäftigt wird und diese Themen immer unter Berücksichtigung kultureller Bedingungen und Mechanismen ausgehandelt werden. Weil der Studiengang verschiedene Schwerpunkte mit einbezieht (lokal, global, ethnologisch, kulturanthropologisch, etc.) und transdisziplinär ausgerichtet ist. Und ich noch kein konkretes berufliches Ziel habe.
//
Für mich war es wichtig, dass es ein Studiengang ist, der Dinge hinterfragt und nicht hinnimmt. Ich wollte verschiedene Perspektiven kennenlernen, und dabei nicht mehr nur zwischen uns und den Anderen unterscheiden, sondern „transkulturelles“ Denken lernen. Darum habe ich mich beworben.
//
Ich empfand die Erweiterung der Importmodule als äußerst gewinnbringend. Es interessiert mich sehr, den Blick der europäischen Perspektive weiter aufzubrechen, weshalb kulturelles Wissen auch anderer (Kultur-) Wissenschaften notwendig ist.

  • 2. Was ist anders als du es dir zu Beginn des Studiums vorgestellt hast?

Ich hatte nicht erwartet, dass wir als Student_innen selber so viel empirisch Arbeiten werden, was ich allerdings als positiv werte.
//
Mir fällt spontan ein, dass ich das Modulhandbuch wohl nicht ausführlich genug gelesen habe, und mich die Benotungsschar eines jeden einzelnen Moduls, und darin noch Teilprüfungen, etwas unter Druck setzt. Allerdings liegt das eher an meiner persönlichen Einstellung gegenüber Noten 😉
//
Ich hatte gedacht, dass es noch mehr konkrete Seminare werden, zu konkreten Themen. Ich war überrascht, dass viele Veranstaltungen gleich so viele Punkte geben, sodass es irgendwie gar nicht so viele sind für 120 LP Master-Punkte. 30 LP davon sind ja dann auch noch die Theorie-Module. Ich wollte aber vor allem nach Bonn, in die Stadt und zu meinen Großeltern, und hatte für das Studium nur geguckt, ob die grobe Richtung für mich stimmt, in den Details habe ich mich ein bisschen überraschen lassen 😀
//
Es ist ein sehr viel größerer Workload, als ich es mir vorgestellt habe. Aber nicht unbedingt negativ, ich habe sehr viel in einem Semester gelernt, und das lag vor allem daran, dass es wichtig war, die Texte zu lesen, und diese auch zu verstehen. Tatsächlich habe ich mir den Studiengang etwas entspannter vorgestellt, ich bin aber froh, dass es nicht so ist.
//
Es ist zeitaufwändiger und intensiver als ich dachte. Man wird individuell viel mehr eingebunden, als ich dachte, und somit auch jeder irgendwie eigenständiger gefordert. 

  • 3. Hast du aufgrund des erlernten Wissens deinen Alltag anders wahrgenommen? Hat sich deine gelebte Realität verändert?

Ich achte mehr darauf, gerecht zu sprechen, d.h. gendergerecht. Aber mir ist jetzt, nach dem ersten Semester, auch stärker bewusst, dass wir nicht berechtigt sind, zum Beispiel an der Kopftuchdebatte in aller Breite teilzunehmen. Wir sprechen zu oft über andere Menschen als mit ihnen.
// 
Ich nehme viele Dinge in meinem Umfeld anders wahr. Ich sehe Plakate und hinterfrage sie mehr. Ich höre Sätze, die andere Menschen sagen, Ausstellungen und Veranstaltungen, Bilder, und gucke sie unter einem kritischen Aspekt an. Früher dachte ich mir eher so: ‚Ok, vielleicht schwierig, aber passt schon.“ Jetzt argumentiere ich fundierter.
//
Ja, auf jeden Fall! Ich achte seit dem Semester mehr auf Gendern (oder eben kein Gendern) in der Öffentlichkeit. Ich habe mich beispielsweise beim Nachrichtensehen total aufgeregt, dass nicht einmal dort auf das Benutzen der verschiedenen Gender geachtet wird. Außerdem merke ich viel schneller, wie Personen aus bestimmten Ländern (oder Kontinenten! „Afrika“) über einen Kamm geschoren oder in Schubladen gesteckt werden.
//
Die politische Korrektheit in Sprache hat sich bei mir gewandelt. Seither werde ich öfters gefragt, ob bestimmte Begriffe z.B. Machtverhältnisse, Kolonialismus oder Sexismus beinhalten. Ich ziehe und zog sehr viel Motivation aus dem Studium, mich auch daneben weiter zu engagieren. Das Gefühl, dass die kleinste und feinste Praktik, ein Praxem, einen Unterschied machen kann, begleitet mich seither stärker. Meine Selbstreflektion hat sich auch vertieft, und ich hinterfrage nicht nur meine eigene Identität, sondern auch, wie ich mein Selbstbild in Abgrenzung oder Gemeinsamkeit zum Fremdbild konstituiere.
//
Selbstverständlich sieht man viele Dinge anders, bzw. aus einer kulturanthropologischen Perspektive. Ich analysiere teils bewusst, teils unbewusst, Alltägliches und ziehe dabei Rückschlüsse draus, aber auch für die Seminare. Ich spreche kulturanthropologische Themen auch im Familien- und Freundeskreis an und sammel hierdurch verschiedene Ansichten. Ich versuche zum Beispiel mehr auf meine sprachliche Ausdrucksweise zu achten, da ich gelernt habe, dass dies meine Umwelt durchaus beeinflusst.

  • 4. Was motiviert dich zum Studium und fasziniert dich am Fach?

Die Vielseitigkeit an Themen und den Bezug zur alltäglichen Welt. Der Studiengang spiegelt meine politischen und kulturellen Interessen ziemlich präzise wider. Mein Ziel zu Beginn des Studiums war es, in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit tätig zu werden. Jedoch möchte ich nun erstmal weiter Erfahrung im Studium und außerhalb des Studiums sammeln, um mir auch andere Möglichkeiten freizuhalten.
//
Der Studiengang ist sehr interessant, trotzdem kann ich nicht sagen, dass es genau 100% meiner ist, was aber auch nicht schlimm ist. Die lieben Menschen, die ich in den letzten Monaten kennengelernt habe, sind wahrscheinlich die größte Motivation für mich!
//
Ich glaube nicht daran, dass es nur eine Antwort auf eine Frage gibt. Jeder Mensch ist so individuell und in unserer Gegenwart wird so oft pauschalisiert. Ich würde gerne mehr dagegen tun. Menschen klar machen, warum wir alle verschieden sind, und dass es auch okay ist. Aber dazu muss ich selber noch mehr lernen, ich weiß nur einen Bruchteil, kenne nur wenige Argumente auf wissenschaftlicher Ebene. Deswegen, ja! Ich studiere gerne und das motiviert mich.
//
Ich hätte die spannenden Themen gerne intensiver und länger diskutiert, dafür weniger Quantität an Stoff in den Veranstaltungen gebraucht.
//
Der Glaube daran, etwas „Sinnvolles“ damit zu tun, und daraus einen „sinnvollen“ Job kreieren zu können. Ich liebe diese Perspektive, den Holismus, den Ansatz der kontextuellen Allumfasstheit. Ein bisschen fühle ich mich hier beheimatet.

  • 5. Was magst du an der Abteilung?

Die klitzekleinen Kulturdinge, die man überall finden kann. Die direkte Anwendung der Disziplin, und sei es nur anhand eines Kloweibchens. Überall Bücher. Das familiäre Umfeld und das geringe Konkurrenzverhalten.
//
Ein nicht zu strenges, aber auch nicht zu lockeres Umfeld. Obwohl man viele Dozent_innen duzt, bleibt ein gewisser Respekt immer erhalten. Außerdem wirken alle Mitarbeiter_innen sehr kompetent.
//
Ich mag, dass es eine familiäre Abteilung ist, sich alle kennen und sogar duzen, dass zusammen Lösungen für Probleme gefunden werden, man über Probleme sprechen kann.
//
Es ist familiär. Natürlich nicht zu persönlich, aber man freut sich, sich zu sehen. Es ist okay, mal persönlich zu werden, eigene Erfahrungen werden nicht mit Spießigkeit und falscher Autorität übersprungen.
//
Das Persönliche, und dass man sich immer ernst genommen fühlt, und man sich immer Zeit füreinander nimmt.  

  • 6. Wie erklärst du anderen Leuten deinen Studiengang?

Schwierig. Oft sage ich Kulturwissenschaften, weil es sonst zu lang wird. Aber ich beschreibe es oft damit: „Der Mensch hat so viele Facetten und Gründe, warum Dinge getan werden. Nichts geschieht ohne Grund. Wir versuchen Gründe zu finden…verstehst du?“ Meistens kommt ein: „Äh. Okay.“
//
Die Meisten können mit „Kulturanthropologie“ tatsächlich mehr anfangen als mit „Ethnologie“, habe ich das Gefühl, deswegen habe ich meinen Studiengang viel Weniger erklären müssen.
//
Kommt drauf an. Entweder ich bezeichne das Fach als „Volkskunde“, da wissen Viele was gemeint ist. Ansonsten erkläre ich, dass ich quasi „Kultur“ studiere und dabei alles analysiere was Kultur, also ungleich Natur, ist. Es ist jedoch immer wieder schwierig, Leuten, die nicht mit dem Feld vertraut sind, zu erklären, was ich mache und warum ich es tue.
//
Ich untersuche, welche Idee Menschen in ihrem Alltag von ihrem Alltag haben, wieso sie das tun was sie tun, und wie sich z.B. Geschichte und Politik in ihren Vorstellungen und Handlungen einweben. Falls das nicht verstanden wird, versuche ich es mit konkreteren Beispielen aus dem Alltag der Person, z.B. „Wieso man in Köln kein Alt bestellen darf“, oder auch „Kommt ein Punk in eine Bank – das ist quasi eine interkulturelle Begegnung“.
//
Anderen Menschen erkläre ich, dass ich Kulturwissenschaften studiere, dass es darum geht, zu erklären, warum wir unser tägliches Leben auf bestimmte Weise gestalten, dass auch Geschichte, Kulturgeografie, Philosophie oder Religionswissenschaften dazu gehören können und das Tolle an meinem Studium ist, dass ich mir daraus das aussuchen kann, was mich wirklich interessiert.

  • 7. Welche Themen möchtest du vertiefen?

Revolution finde ich ein spannendes Thema. 😉 Ansonsten tendenziell eher in Richtung Umweltanthropologie.
//
Internationale (politische) Beziehungen zwischen Ländern fände ich interessant, auch der Zusammenhang mit Geopolitik vielleicht. Aus welchen Gründen Kriege entstehen können, „Flüchtlingspolitik“… 
//
Zurzeit beschäftige ich mich viel mit europäischer Politik und Identität. Das interessiert mich sehr, und die Frage nach einer europäischen Identität schwirrt mir seit Tagen im Kopf rum.
//
Entwicklungspolitische Kontexte, Postkolonialität, Rassismus, Feminismus, Sozialwesen (Bedingungsloses Grundeinkommen), politische Themen.

  • 8. Würdest du dein Studium weiter empfehlen?

Auf jeden Fall!
//
Kommt drauf an wer mir gegenüber sitzt. Menschen, die gerne lesen und auf nicht jede Frage eine Antwort brauchen: ja! Sonst ist es schwierig …
//
Das tue ich, fortlaufend. Deswegen habe ich schon fast keine Freunde mehr. 😉
//
Ja, ich habe es auch schon allen Leuten, die Ethnologie an meinem vorherigen Studienort studieren, empfohlen.