Während der Krise schon Tugend machen: Bundesregierung setzt flächendeckend Kulturanthropolog*innen ein

Mit sofortiger Wirkung beschließen Bundestag und Bundesrat ein Eilgesetz nach Art. 85 GG zur Einsetzung neuer Anthrosozialstellen in allen öffentlichen Behörden und Dienststellen auf kommunaler Ebene

Die aktuelle Welt umgibt sich alltäglich in Paradoxien und Widersprüchlichkeiten, die an den Nerven vieler zerren und für Unsicherheit einiger sorgen. Die Wichtigkeit der Unterscheidung und Einschätzung der Seriosität und Reliabilität der Wissenschaften in den medialen Welten veranlasste die Bundesregierung dazu, zum nächstmöglichen Zeitpunkt kulturanthropologische und ethnologische Kommunikatoren in der Bevölkerung einzusetzen. Die Auswirkungen der Pandemie sollen so alltagsnah erforscht und gleichermaßen von Seiten der Regierung gemildert werden können. Es sollen qualitative Studien über die direkten Alltagsproblematiken erstellt werden, die präzise auf individuelle wie regionale Kontexte eingehen.

Mit dieser „bottom-up“-Methode soll ein direkter Kommunikationszweig zwischen örtlicher Situation und Regierungsebene geschaffen werden. Hierdurch soll lokal vor Ort eine Vermittlung und Bildung über unterschiedliche Arten und Möglichkeiten der Wissensformierungen, die artifizielle Herstellung von subjektiv empfundener „Authentizität“ und die Wichtigkeit der Perspektive geleistet werden. Aktuelle Studien zeigen, dass alltagsnahes Wissen in diesen Bereichen benötigt wird, um ein Abwägen der Unsicherheiten über Krankheitsaufkommen wie –befall, und auch fehlerhafte Hygiene- und Umgangskultur in Bezug auf die Verbreitung des Virus durch sog. „Fake News“, oder auch möglichen Verschwörungstheorien, erkennen zu können. Die Ausgestaltung des Alltagsverhaltens hat eine massive Einwirkung auf den Verlauf der gesamtgesellschaftlichen Krise, und ist dringend erforderlich, um die Infektionskurve abflachen zu können und der gesamten Situation Herr werden zu können. Ebenso soll das Gesundheitssystem on longue durée betrachtet nicht vollkommen überbelastet werden und die Wirtschaft dazu nicht zusammenbrechen. Der dringende Bedarf an alltagsnaher Kommunikation und Austausch zwischen den Makro- und Mikroebenen in diesen Zeiten verdeutlicht, wie gewichtig die Verknüpfung und das miteinander Agieren der einzelnen Graswurzelstränge der Initiativen, Institutionen und Organisationen ist. Nur so kann eine nachhaltige Zukunft geschaffen werden, die gestärkt aus dieser Krise hervorgeht, anstatt in ihr unterzugehen.

Ab sofort werden in allen Städten und Kreisen lokale Verwaltungsstationen eröffnet, in denen die zivilgesellschaftlichen Bewegungen einen Sammelpunkt und ein übergeordnetes Management in Bezug auf regulatorische Maßnahmen systematisch erfahren können. Dies soll ebenso dazu dienen, die Interessen der Bürger und Bürgerinnen formulieren und transportieren zu können. Ein groß angelegtes Netzwerk und Krisenmanagement soll flexible Veränderungen ermöglichen, die durch gemeinsame und gemeinschaftliche Energien eine Transition in Richtung Zukunft ermöglichen sollen.

… April, April 😉

Bildquelle: Creative Commons, DarwinPeacock, Maklaan. https://en.wikipedia.org/wiki/File:Social_Network_Diagram_%28segment%29.svg [Stand 01. April 2020]