Wie man einen Forschungsstand überlebt. Oder: der Prozess der Verordnung ohne GPS

Zu jeder wissenschaftlichen, also auch jeder kulturanthropologischen, Forschung gehört als Basis ein aktueller Forschungsstand. Dieser soll zeigen, was bisher zu dem jeweiligen Thema erforscht wurde, und wie dies als theoretisches Grundgerüst für die eigene Perspektive und Herangehensweise in der eigenen Forschung gestaltet wird. Das Schreiben des Forschungsstandes ist eine knifflige Aufgabe; es beinhaltet etliche online-Recherchen, tagelanges Lesen und anstrengendes Wühlen in verschiedenen Bibliotheken, um gefühlt ein paar wenige Quintessenzen zusammenwürfeln zu können. Nicht selten wird man vom Diskurs verwirrt, denn während A das herausgefunden hat, B jedoch etwas anderes, kritisiert C eigentlich beides, fand aber schlussendlich eigentlich nichts wirklich Neues. Um sich selbst aber mit der eigenen Forschung in der wissenschaftlichen Welt verordnen zu können, und die eigene Thematik anschlussfähig und plausibel begründen zu können, ist dieser Weg unerlässlich. Natürlich kann man diesen Prozess auch ethnographisch festhalten, mit einem Schuss Kreativität ausschmücken und mit ein paar Metaphern würzen. Da ich mich selbst im Bereich der Umweltanthropologie bewege, ist die Beschreibung eher ökologisch, und doch abenteuerlich, ausgemalt.

Eine Reise zum Tal des Forschungsstands durch den Dschungel der Disziplinen

So saß ich einst, ganz unbekümmert und naiv, auf einer Lichtung, und dachte plötzlich: „Ach, ich möchte eine Pflanze pflanzen, sie pflegen und hegen, auf dass sie groß und stark werde!“. Dem Samen meiner Neugier entsprang bald ein zartes Pflänzlein, noch hypothetisch klein und mit leichter Kritik direkt verwundbar – doch mein Wille war stark, und so wollte ich durch den Dschungel der Disziplinen reisen, hin zum Tal des Forschungsstandes, um sie mit dem richtigen Futter an Studien angemessen stärken zu können. Ich wusste nicht, ob es vielleicht eine schon bekannte Pflanze war, oder es ähnliche Varianten gab – doch jeder Boden und jedes Licht ist eben anders, und bringt eine besondere, individuelle Entwicklung hervor. Auch war mir dort schon bewusst: Bloß nicht zu viel des Guten! Denn, wie einst Paracelsus schon erkannte: „Alle Ding‘ sind Gift und nichts ohn‘ Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding‘ kein Gift ist.“

Nun denn machte ich mich auf, wollte bereits im besagten Dschungel der Disziplinen nach Ansätzen und Düngung suchen, um einen guten, theoretischen Boden und vielleicht sogar eine brauchbare Pflegemethode für mein Pflänzlein finden zu können. Das mentale Klima war hervorragend, die Neugierde lag leicht auf meiner Haut. Ich wählte zuerst einen recht bekannten Weg; das mehrfach pfleglich übermalte Schild zeigte in verschiedenen Arten an Buchstaben das Wort Kulturanthropologie– das ‚A‘ war durch anarchistische Symbolik ersetzt worden. Wie oft ich diesen Bereich des Dschungels schon betreten hatte, doch er gebar sich mir in jeder Perspektive erneut in einem neuen Licht. Der Hauptweg war oft betreten worden – doch viele kleinere Wege gingen ab, und ich verlief mich zwischen ethnographischen Studien über „Natur“ und biologischen Studien über „Kultur“. Diese Klassiker hatten teils einen guten Nährboden für weite Felder an Monokulturen geboren – zwar wollte ich diesem Wachstum nicht direkt folgen, doch sicherheitshalber wählte ich trotzdem kritisch achtsam ein paar Zweige, die auf dem Boden lagen, wobei ich darauf achtete, deren „Natur“ nicht zu sehr zu beschädigen. Genauso nahm ich etwas Boden mit, eine kleine Probe in einem Schraubglas wanderte in meine Tasche hinein. Als grobe Orientierung sollten sie mir schon die ersten Inspirationen geben, und so konnte ich mein Pflänzlein nun ein wenig theoretisch verorten.

Mein Blick schweifte dann hoch, und ich sah die Auswüchse des historischen Wachstums. Mir wurde leicht schwindelig, doch schnell besann ich mich, nahm meine diskursive Machete zur Hand, die ich vorher noch gut geschliffen hatte, und schlug mich weiter durch das taxonomische Unterholz etlicher Blätter und das weitreichende Lianenmeer an halbgarem Unwissen hindurch. Ich kam oft an ähnlichen, gar kanonischen Pflanzen vorbei, nahm von den Häufigsten ein wenig, wollte mein Pflänzlein doch nicht damit überhäufen. Mir kamen auswuchernde Begrifflichkeiten mit abzweigenden Konzepten entgegen, unter denen ich mich wegduckte, und die mich doch wieder in eine andere Richtung des Denkens und Blickens brachten. Die Machete wurde fast stumpf an der Unübersichtlichkeit dieser Recherche. Pflanzen über Pflanzen an Pflanzen in Pflanzen mit Fußnoten für weitere Pflanzen. Und doch fand ich dort, in einer vagen, halbschattigen Nische, auch eine für mich neue Pflanzenart, welch‘ ein Wunderkraut mit praller Blüte, ganz unbekannt für mich; ich wanderte dorthin, kniete nieder, begutachtete sie intensiv, schnupperte den zarten Duft ihrer Stärke ein. Behutsam grub ich sie samt Wurzelballen aus, rieb alles Überschüssige an Erde ab, und legte sie in meine linke Hand. Sie sollte mir ein Vorbild sein, an ihr will ich mich orientieren! Sie wird mich leiten und führen, mir Orientierung und Halt geben, sollte ich mich nochmals im Dschungel verirren. Ich ging dann weiter an ihren spezifischen Nachbarn und deren vollen Blüten vorbei, wobei ich noch einen sehnlichen Blick zurück auf die Sinnlichkeit ihres Erlebens warf.

Um meinen Fundus weiter zu verfeinern, machte ich noch kurze Umwege durch die Regionen der Ethnologie, Soziologie, Geographie, Geschichte, Philosophie, Linguistik und Psychologie. Ich fand hier und dort ein Blättchen, empfand es als meinem kleinen Pflänzlein annähernd, und dachte, dass darin vielleicht ein guter Zusatz zur Stärkung und Verfestigung meines Nährbodens liegen könnte – doch auch hier sollte es eben nicht zu sehr verdichten. Auch diese Wege hinterließen ihre Spuren, nicht nur wissensökologisch als Theorien in meiner Tasche, sondern auch in universitären Jahrringen unter meinen Augen.

Am Ende war es dann so weit: Irgendwann öffnete sich ein Lichtstrahl und der Weg wurde heller. Tausend Lianen und Farne aus dem Weg geräumt lag nun der klare Blick auf das freie Tal der Landschaft direkt vor mir. Ich sah hohe Berge aus altem Gestein, die in ihren Schatten schon seit geraumer Zeit die Pflanzen des Dschungels in ihrem eigenen Kontext haben aufleben lassen; doch der Schatten hielt sie klein. Tiefe Flüsse, deren Wasserstand nie abzuflachen schien, und doch in tausend feinen Adern in unterschiedliche Richtungen dahinsiechte, sie miteinander verband oder in der Weite der Landschaft ausliefen ließ. Büsche, Sträucher, Bodendecker, soweit das historische Auge reichte – doch oft lag darin nur die gleiche Genetik nah aneinander. Bäume, Reihe an Reihe, und doch verwoben in einem Kollektiv. Aufgrund meiner Entdeckungsreise durch den Dschungel wusste ich nun erst, wohin ich zu schauen hatte, und wieso mir welche Pflanzen besonders ins Auge stachen. Ich setzte mich auf einen Stein, um ein wenig den Ausblick zu genießen. Als ich mich erhob, sah ich, wie die Sonne langsam in den Horizont einsank. Nach langer, mühseliger Arbeit, umnächtigten Erkenntnissen und etlichen Schrammen und Wunden der Bürde der Unwissenheit, war ich doch noch durch den Dschungel der Disziplinen durchgekommen, und hatte ja sogar unterwegs das eine Pflänzchen oder andere Blättchen gefunden, wusste nun, mit welchem Rezept ich vielleicht einen guten Dünger herstellen könnte. Ich erinnerte mich an den zurückgelegten Weg, fragte mich, ob ich nicht doch noch besser die ein oder andere Pflanze mehr inspiziert hätte. Doch eigentlich hatte ich alles, was ich brauchte, und eigentlich auch fast alles an ähnlichen Pflanzen gesehen, behielt sie nur sachte in Erinnerung. So spazierte ich gedankenversunken den eingeschlagenen Weg mit Leichtigkeit und Gelassenheit zurück, und dachte noch, dass sich meine Pflanze an ihrem Vorbild, dem düngenden Gebräu und dem neuen Nährboden erfreuen und prächtig wachsen würde.

Bildnachweis: Private Fotographie, Grüngürtel Köln.