4. Advent: Die Vorweihnachtszeit – Zwischen Besinnlichkeit und Stress

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und wir sind in der Adventszeit angelangt. Wir möchten euch jedoch nicht ohne (mehr oder weniger) kulturanthropologischen Input in das neue Jahr lassen. Daher haben wir jeden Advent für euch einen kurzen Beitrag vorbereitet, in dem wir gewisse Aspekte der Vorweihnachtszeit kontextualisieren und reflektieren.

Stress oder Besinnlichkeit?

Nun ist es schon wieder so weit. Es brennt die vierte Kerze und das schneller als wir gedacht haben. Wir müssen also der Tatsache in die Augen sehen – in 5 Tagen ist Heiligabend. Nun muss man also schnell handeln, um nochmal alles Vorweihnachtliche mitzunehmen: Plätzchen backen, Weihnachtslieder hören, Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt trinken und natürlich noch alle Geschenke besorgen und einpacken. Der ganz normale vorweihnachtliche Stress.

Auch wir haben es vor lauter Plätzchen, Glühwein und Geschenken nicht geschafft, den Beitrag zum vierten Advent rechtzeitig zu publizieren. Dabei nimmt man sich doch jedes Jahr aufs Neue vor, es anders zu machen, alle Geschenke schon im November zu organisieren und die vorweihnachtliche Zeit zu genießen. Aber nein, irgendwie scheint dies nicht möglich zu sein. Aber wäre Weihnachten das Gleiche, ohne diesen einmaligen Stress?

Tatsächlich haben wir letztes Jahr, während des sogenannten ersten Corona-Weihnachtens, erfahren, wie es auch anders geht und das auf die wirklich harte Tour. Im letzten Jahr fielen die meisten der üblichen Stressfaktoren weg. Der Einzelhandel war geschlossen, Weihnachtsmärkte waren erst gar nicht geöffnet und an ein gemeinschaftliches Plätzchen backen oder Glühweintrinken, war mit mehr als 3 Personen sowieso nicht zu denken. Während der Feiertage hat man die Kontakte so niedrig wie möglich gehalten und brauchte daher auch nicht so viele Geschenke. Klingt doch zunächst ganz angenehm, oder?

Unabhängig davon, ob man nun die minimalistische Vorweihnachtszeit im Dezember 2020 angenehmer fand oder nicht, war sie bedingt durch eine globale Pandemie, die bis heute anhält und vielen Menschen das Leben gekostet hat. Vermutlich waren die meisten Menschen weniger gestresst, aber dafür auch einsamer. Auch wenn die Pandemie im aktuellen Dezember 2021 noch immer akut ist, fühlt sich dieser Winter schon fast wieder normal an. Dennoch bleibt die Zeit weiterhin eine Art Ausnahmezustand, der von großer Unsicherheit und Abwägungen geprägt ist.

Seit nun fast zwei Jahren leben wir in diesem Ausnahmezustand, da hilft die Vorweihnachtszeit vielleicht doch etwas sich abzulenken, oder zu besinnen. Wie habt ihr die Vorweihnachtszeit dieses Jahr im Vergleich zum letzten wahrgenommen? Wir freuen uns über eure Kommentare. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.