Der lange Weg zurück…

Eine journalistische Reportage von Christine Fürst aus Graz

Das Betteln auf der Wiener Mariahilferstraße verhilft dem jungen Österreicher Mario S. sein Leben langsam wieder in den Griff bekommen. Zehn Jahre kämpft er um Anerkennung und Zuweisung eines Umschulungsplatzes. Christine Fürst von der Europäischen Ethnologie in Graz erzählt er seine Geschichte.… Weiterlesen

„Why are White People Expats when the Rest of Us are Immigrants?“. Hochqualifizierte Arbeitsmigrant_innen in Kenia zwischen Kosmopolitismus und Abschottung

Ein Essay von Lara Berens

1. Dein Essay in einem Satz:
In meinem Essay zeige ich, auf Basis welcher Merkmale, Norm- und Wertvorstellungen sowie Lebensstile Inklusions- sowie Exklusionsmechanismen in internationalen Expatriate-Communities funktionieren und wie Dazugehörigkeit von den Mitgliedern kollektiv ausgehandelt wird.… Weiterlesen

„Nicht-Arbeiten? Zwischen Nichtstun und ‚Sozialschmarotzer‘“

Studentische Forschungsergebnisse zum Anhören

„Je mehr auch die geistige Arbeit sich dem traditions- und geschmacklosen, gewaltsamen Industriebetrieb assimilierte, und je eifriger Wissenschaft und Schule bemüht waren, uns der Freiheit und Persönlichkeit zu berauben und uns von Kindesbeinen an den Zustand eines gezwungenen, atemlosen Angestrengtseins als Ideal einzutrichtern, desto mehr ist neben manchen anderen altmodischen Künsten auch die des Müßigganges in Verfall und außer Kredit und Übung geraten.“Weiterlesen

„Ihr Baby ist so lang wie ein Römersalat“. Alltägliche Funktionen und Bedeutungen von „Schwangerschafts-Apps“

Ein Essay  von  Hannah Rotthaus

1. Dein Essay in einem Satz:
In meinem Essay zeige ich, wie Schwangerschaft-Apps individuell in den Alltag während der Schwangerschaft integriert und mit unterschiedlichen Bedeutungen aufgeladen werden.

2. Wie bist Du auf das Thema gekommen?
Praktiken der digitalen Selbstbeobachtung sind mittlerweile in nahezu allen Lebensbereichen zu finden.… Weiterlesen