Stimmungs(bild)mache: Transkulturelle Studien _ Kulturanthropologie

Ein kleiner Einblick in Meinungen und Gedanken zum neuen Studiengang

Das Sommersemester 2019 neigt sich dem Ende zu. Die Studierenden des Studiengangs ‚Transkulturelle Studien_Kulturanthropologie‘ vollenden somit ihr zweites Semester.  Das Wintersemester 18/19 markierte den Auftakt dieses Programms, und auch Stolpersteine auf dem Weg durch das schier unfassbar breitgefächerte Gebiet der Kulturanthropologie konnten sie nicht abhalten.  Doch wie blicken die Studierenden selbst eigentlich auf ihre bisherigen Erfahrungen zurück?… Weiterlesen

Buchrezension „The peoples of Southeast Asia today – Ethnography, Ethnology, and change in a complex region“ von Robert L. Winzeler

„But is Southeast Asia real or invented?“ (S. 1)

Mit dieser bezeichnenden Frage beginnt Robert L. Winzeler* sein englischsprachiges Buch „The peoples of Southeast Asia today – Ethnography, ethnology, and change in a complex region“. Jede Region der Welt – ob Lateinamerika, Europa oder Südostasien – sei ein kulturelles Konstrukt, da sie von Menschen definiert werden, und sich durch die dort herrschenden Praktiken, sowie Glaubensvorstellungen, voneinander unterscheiden. Zu der Region Südostasien zählt Winzeler die Nationalstaaten Timor, Singapur, Brunei, Vietnam, Laos, Burma/Myanmar, Kambodscha, Thailand, Malaysia, Indonesien und die Philippinen. Geographisch unterteilt Robert L.… Weiterlesen

Black goes pop – transkulturelle Aneignungsprozesse im subkulturellen Milieu?

Eine kleine, alltagskulturelle, dichte Beschreibung aus Teilnehmender Beobachtung

Die so genannte „Schwarze Szene“ (Eigenbezeichnung) scheint bunter als angenommen. Schon die breite Auffächerung in mannigfaltige Untergenres des Metal und eine Historie von mehreren Jahrzenten (vgl. https://mapofmetal.com/) zeigt, wie vielfältig die Musik mit den harten Gitarren doch ist.… Weiterlesen

„Nicht-Arbeiten? Zwischen Nichtstun und ‚Sozialschmarotzer‘“

Studentische Forschungsergebnisse zum Anhören

„Je mehr auch die geistige Arbeit sich dem traditions- und geschmacklosen, gewaltsamen Industriebetrieb assimilierte, und je eifriger Wissenschaft und Schule bemüht waren, uns der Freiheit und Persönlichkeit zu berauben und uns von Kindesbeinen an den Zustand eines gezwungenen, atemlosen Angestrengtseins als Ideal einzutrichtern, desto mehr ist neben manchen anderen altmodischen Künsten auch die des Müßigganges in Verfall und außer Kredit und Übung geraten.“ (Hesse 1973: 13)

So beginnt Hermann Hesse seinen Aufsatz zur „Kunst des Müßiggangs“ und bedauert bereits zu Beginn des 20.… Weiterlesen

Interaktion – Wissen – Lernen.  Zum Sinn und Zweck des Blogs 

Auf dem Blog „Alltagswelten. Bonner Perspektiven der Kulturanalyse“ präsentieren Student_innen, Dozent_innen und Forscher_innen der Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde der Universität Bonn Gedanken und Beobachtungen von ihren Feldexkursionen, Teilergebnisse aus Forschungsprojekten sowie Einblicke in Aktivitäten der Abteilung. Der Blog gibt Interessierten die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen unserer wissenschaftlichen Arbeit zu werfen.

Weiterlesen