„Nicht-Arbeiten? Zwischen Nichtstun und ‚Sozialschmarotzer‘“

Studentische Forschungsergebnisse zum Anhören

„Je mehr auch die geistige Arbeit sich dem traditions- und geschmacklosen, gewaltsamen Industriebetrieb assimilierte, und je eifriger Wissenschaft und Schule bemüht waren, uns der Freiheit und Persönlichkeit zu berauben und uns von Kindesbeinen an den Zustand eines gezwungenen, atemlosen Angestrengtseins als Ideal einzutrichtern, desto mehr ist neben manchen anderen altmodischen Künsten auch die des Müßigganges in Verfall und außer Kredit und Übung geraten.“ (Hesse 1973: 13)

So beginnt Hermann Hesse seinen Aufsatz zur „Kunst des Müßiggangs“ und bedauert bereits zu Beginn des 20.… Weiterlesen

„Ihr Baby ist so lang wie ein Römersalat“. Alltägliche Funktionen und Bedeutungen von „Schwangerschafts-Apps“

Ein Essay  von  Hannah Rotthaus

1. Dein Essay in einem Satz:
In meinem Essay zeige ich, wie Schwangerschaft-Apps individuell in den Alltag während der Schwangerschaft integriert und mit unterschiedlichen Bedeutungen aufgeladen werden.

2. Wie bist Du auf das Thema gekommen?
Praktiken der digitalen Selbstbeobachtung sind mittlerweile in nahezu allen Lebensbereichen zu finden.… Weiterlesen

Was ist sozial-ökologische Nachhaltigkeitsforschung? Vortrag von Dr. Diana Hummel

Eine Zusammenfassung von Oliver Müller

Trotz Champions-League – die „Bestia Negra“ spielt gegen Real Madrid im Halbfinale – und frühsommerlicher Temperaturen finden sich am Mittwochabend knapp 30 Interessierte im großen Übungsraum der Abteilung Kulturanthropologie ein. Diana Hummel, Mitglied der Institutsleitung des Frankfurter Instituts für sozial-ökologische Forschung, kurz ISOE, wird zum Auftakt der Vortragsreihe Kulturanthropologie einen Vortrag mit dem programmatischen Titel „Was ist sozial-ökologische Nachhaltigkeitsforschung?… Weiterlesen

„… und was macht man dann damit?“

Ein Erfahrungsbericht aus dem Museum von Annette Allerheiligen

Jede_r Student_in der Kulturanthropologie musste diese Frage wohl schon unzählige Male über sich ergehen lassen. Manchmal stellen die Menschen sie aus echtem Interesse, manchmal schwingt aber auch ein gewisser Unterton mit. Ich selbst habe darauf schon diverse Male mit: „Also ein klassischer Arbeitsbereich ist das Museum“* geantwortet, weil Museen etwas Konkretes sind, unter dem sich jede_r etwas vorstellen kann.… Weiterlesen