3. Advent: Weihnachtslieder – oder wissen „die“ überhaupt, dass Weihnachten ist?

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und wir sind in der Adventszeit angelangt. Wir möchten euch jedoch nicht ohne (mehr oder weniger) kulturanthropologischen Input in das neue Jahr lassen. Daher haben wir jeden Advent für euch einen kurzen Beitrag vorbereitet, in dem wir gewisse Aspekte der Vorweihnachtszeit kontextualisieren und reflektieren.Weiterlesen

Die Entwicklung von Spielwelten

Einblicke in die Arbeit in einem (digitalen) Archiv.
Ein Beitrag von Robin Stecken

Zurzeit bin ich Volontär im LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte und sitze auf einer Etage mit unzähligen Zeugnissen der Zeit im Rheinland. Wenige Schritte entfernt befinden sich über 200 Filmdokumentationen über Bräuche, Arbeit und Alltag im Rheinland.… Weiterlesen

Buchrezension „The peoples of Southeast Asia today – Ethnography, Ethnology, and change in a complex region“ von Robert L. Winzeler

„But is Southeast Asia real or invented?“ (S. 1)

Mit dieser bezeichnenden Frage beginnt Robert L. Winzeler* sein englischsprachiges Buch „The peoples of Southeast Asia today – Ethnography, ethnology, and change in a complex region“. Jede Region der Welt – ob Lateinamerika, Europa oder Südostasien – sei ein kulturelles Konstrukt, da sie von Menschen definiert werden, und sich durch die dort herrschenden Praktiken, sowie Glaubensvorstellungen, voneinander unterscheiden. Zu… Weiterlesen

Der lange Weg zurück…

Eine journalistische Reportage von Christine Fürst aus Graz

Das Betteln auf der Wiener Mariahilferstraße verhilft dem jungen Österreicher Mario S. sein Leben langsam wieder in den Griff bekommen. Zehn Jahre kämpft er um Anerkennung und Zuweisung eines Umschulungsplatzes. Christine Fürst von der Europäischen Ethnologie in Graz erzählt er seine Geschichte.… Weiterlesen

„Nicht-Arbeiten? Zwischen Nichtstun und ‚Sozialschmarotzer‘“

Studentische Forschungsergebnisse zum Anhören

„Je mehr auch die geistige Arbeit sich dem traditions- und geschmacklosen, gewaltsamen Industriebetrieb assimilierte, und je eifriger Wissenschaft und Schule bemüht waren, uns der Freiheit und Persönlichkeit zu berauben und uns von Kindesbeinen an den Zustand eines gezwungenen, atemlosen Angestrengtseins als Ideal einzutrichtern, desto mehr ist neben manchen anderen altmodischen Künsten auch die des Müßigganges in Verfall und außer Kredit und Übung geraten.“Weiterlesen