Das Team

Ruth Dorothea Eggel

Warum Kulturanthropologie?
Um eine dekonstruktivistische Perspektive auf naturalisierte Alltagspraktiken einzunehmen und einen Blick auf gesellschaftliche Ordnungen, Machtbeziehungen und kulturelle Bedeutungen von „Banalitäten“ in der täglichen Praxis zu werfen.

Warum Blog?
Um einen Schritt aus dem „Elfenbeinturm“ der Universität herauszutreten und spannende kulturanthropologische Forschungsprozesse und -ergebnisse mit einem breiteren Publikum zu teilen.

 

Lea Hennrich

Warum Kulturanthropologie?
Ich interessiere mich für Menschen. Wieso sie tun, was sie tun. Warum sie so sind, wie sie sind. Dabei fand ich jedoch auch immer den emotionalen Aspekt des menschlichen Lebens bemerkenswert. Insbesondere die Geschlechterforschung, die Erforschung von Subkulturen und internationale Forschung wecken meine Neugierde.

Warum Blog?
Seit meinem dreizehnten Lebensjahr schreibe ich. Angefangen hat alles mit ein paar dahin gekritzelten Gedichten, einige Jahre später kamen Kurzgeschichten hinzu. Momentan schreibe ich an zwei Romanen. Außerdem habe ich mich bereits am Bloggen versucht und Freude daran gefunden. Aufgrund meiner allgemeinen Affinität für Sprache, stand es für mich außer Frage, mich bei dem Blogprojekt einzubringen.

 

Victoria Huszka

Warum Kulturanthropologie?
Die Kulturanthropologie stellt eine Reihe von Werkzeugen bereit, mit deren Hilfe ich den Alltag von Menschen und ihr kulturelles Handeln in sozialen und materiellen Geflechten in den Blick nehmen kann. Mich interessiert, wie sich Menschen in Gesellschaften bewegen und wie sie interagieren, welche Handlungen sie mit welchen Werten und Normen verknüpfen und wie so Bedeutungsstrukturen und soziale Ordnungen geschaffen werden.

Warum Blog?
Mir macht das gemeinsame Denken und Arbeiten, aber auch das Schreiben in der Gruppe mit Studierenden und Lehrenden Spaß und ich freue mich, wenn wir diese Ergebnisse über dieses Blog nach außen tragen können.

 

Michelle Klaiber

Warum Kulturanthropologie?
Einmal einen Schritt zurücktreten und das hinterfragen, was Andere als normal und alltäglich sehen. Wie ist es zu dieser unhinterfragten Reproduktion gekommen, welche Symbole, Zeichen und kulturelle Praktiken stecken in unseren alltäglichen Handlungen? Dies und die nahezu unendliche thematische Vielfalt faszinieren mich sehr am Fach der Kulturanthropologie.

Warum Blog?
Warum nur für die eigene Schublade schreiben? Warum nicht mit Anderen teilen und zeigen was bei uns in der Abteilung Spannendes passiert? Ich finde, der Blog ist hierfür eine geeignete Möglichkeit.

 

Tamara Krabes

Warum Kulturanthropologie?
Was machen Menschen den ganzen Tag lang, und wieso eigentlich? Welchen Wert und welche Bedeutung hat Identität hierbei?
Welche Förmchen nutzen Menschen im Sandkasten „Leben“, um einen subjektiv guten Kuchen backen zu können? Mit welchen anderen Menschen wollen sie im Sand spielen, mit welchen Menschen müssen sie zusammen spielen, und wie sieht die Sandburg im Nachhinein dann aus? Meine Fragen sind meine Motivation.

Warum Blog?
Die repräsentative Antwort ist: Ich möchte meinen Sandkasten für alle öffnen – kommt zum Spielen vorbei! Die humoristische Antwort wäre: Ich wurde demokratisch überstimmt. 😉

 

Sina Wohlgemuth

Warum Kulturanthropologie?
Weil ich es spannend finde, andere Lebensstile und -weisen kennenzulernen, zu erforschen was unseren Alltag prägt und zu verstehen wie Menschen handeln.

Warum Blog?
Weil ich den Blick für die Vielfalt der Lebensweisen und Alltagswelten, die uns umgeben, schärfen und damit zu mehr Verständnis füreinander beitragen möchte.